Volgelflug-Pieron_1701

Ab Ende November 2014 starten die Bauarbeiten für das neue Gebäude mit einer Größe von rund 3.000 Quadratmetern.

Bereits seit 1990 befindet sich die Pieron GmbH am heutigen Standort, Schlavenhorst 41, im Industriepark Mussum in Bocholt. Seitdem hat das Unternehmen schon zweimal die Produktions- und Verwaltungsfläche erweitert.

Nun steht der dritte und letzte Bauabschnitt auf dem Gelände an. Passend zur Stabsübergabe an die beiden Geschäftsführer, Sven Pieron und Christian Fehler, im März 2014 entschied sich Gisela Pieron gemeinsam mit ihren Geschäftsführern für einen weiteren Ausbau der Produktions- und Logistikfläche im Industriepark. Es war ihr ein Anliegen, die Entscheidung und Planung für diesen weiteren Ausbau als Gesellschafterin mit zu begleiten.

Ende September 2014 sind die Erdarbeiten für den weiteren Bauabschnitt gestartet.

Auf weiteren 3.000 Quadratmetern Logistik- und Produktionsfläche wird Pieron seine Kapazitäten ausbauen.

Anlass zu dieser Entscheidung waren die immer größer werdende Produktpalette des Unternehmens sowie das äußerst positive Wachstum in den verschiedensten Märkten. Neben den bereits etablierten Produkten wie Spannringe, Druckfedern und Drahtbiegeteile wächst die Pieron GmbH vor allem in den Segmenten Spezial-Druckfedern und Stanzbiegeteile.

Diese speziellen Druckfedern dienen zum Beispiel elektromechanischen Antrieben zur Unterstützung beim Öffnen und Schließen von Automobilheckklappen, wie bei den Modellen Porsche Macan oder BMW X3. Immer mehr aktuelle Projekte der Automobilindustrie werden mit Pieron-Federn ausgestattet. Darüber hinaus wird der Anteil der Stanzbiegeteil-Produktion auf sogenannten Bihler-Automaten ebenfalls immer größer.

Um sich nun als strategischer Lieferant weiterzuentwickeln, benötigt Pieron dringend Produktions-, Logistik- und Verwaltungsfläche. Denn die Ingenieure entwickeln schon heute neue Federn und Lösungen für die Automobile von morgen. Aber auch die Branchen Elektro- und Energietechnik setzen immer stärker auf die Qualität der Pieron Federnentwicklung.